Capalex Aluminium Extrusions
   
Aluminium Extrusions
Capalex Aluminium Extrusions

Das Aluminium-Strangpress-Verfahren

Die Aluminiumextrusion ist ein plastisches Verformungsverfahren eines Aluminiumpressbarrens, das durch Kompression durch eine Stahl- oder Keramikpressmatrize, mit einem kleineren Durchmesser als dem des Originalpressbarrens, hindurchfließt.

Dieses Extrusionsverfahren ist zur Herstellung von Massivteilen, Stäben, Stangen aus Massivpressbarren, durch flache Pressmatrizen gepresst, geeignet. Rohre und hohle Teile können aus Hohl- oder Massivpressbarren, durch Düsen- oder Portalpressmatrizen (für einige Legierungen) gepresst, hergestellt werden.

Nahtlose Rohre und hohle Teile müssen entweder mit hohlen oder massiven Pressbarren und dem Lochmatrizen- oder Dornsystem hergestellt werden.

Bei der Aluminium-Strangpress-Herstellung werden bevorzugt zwei Methoden verwendet.

Das Vorwärtsstrangpressen

Beim Vorwärtsstrangpressen wird der vorerhitzte Pressbarren in einen beheizten Teil der Presse, den sogenannten „Container“, gelegt. Hier wird der Pressbarren durch den Matrizendruck durchgedrückt. Der Metalldurchfluss läuft in dieselbe Richtung wie die Matrize. Bei diesem Vorgang gleitet der Pressbarren an den „Container“-Wänden entlang und benötigt daher einen höheren Matrizendruck, um die erhöhte Reibung zwischen der Pressbarrensoberfläche und der Containerauskleidung zu überwinden.

Ein Teil des Pressbarrens, der sogenannte Pressrest, bleibt am Ende des Strangpresszyklus zurück. Dieser Pressrest wird von der Presse während des Lehrlaufzyklus ausgestoßen und später wiederverwendet. Das stranggepresste Profil wird dann zur weiteren Bearbeitung an die Transportvorrichtung der Presse weitergeleitet.

Das Rückwärtsstrangpressen

Beim Rückwärtsstrangpressen bewegt sich die an der Vorderseite eines hohlen Zapfens befindliche Matrize relativ zu einem „Container“. Die Matrize wird entweder durch den „Container“ oder der „Container“ wird über die Matrize gedrückt. Hier gibt es keine relative Verschiebung zwischen Pressbarren und Containerauskleidung. Ein Vorteil, da bei diesem Verfahren eine Reibung zwischen Pressbarren und Containerauskleidung wegfällt. Der Metallfluss ist gleichmäßiger bei einem Rückwärtsstrangpressen als bei einem Vorwärtsstrangpressen und dies führt in der Regel zu einer allgemein größeren Gleichmäßigkeit der Profile.
Ein Pressrest ist auch bei diesem Verfahren vorhanden und wird genau wie beim Vorwärtsstrangpressen behandelt. Und auch hier wird das stranggepresste Profil and die Transportvorrichtung der Presse weitergeleitet.

direct extrusion

Vorwärtsstrangpresse und ihre Hauptbestandteile

indirect extrusion

Rückwärtsstrangpresse und ihre Hauptbestandteile

 

 

 

 

 

Rückwärtsstrangpresse für Aluminium